Über Topinambur

Es gibt nur wenige Pflanzen die eine derartige Vielfalt bieten wie Topinambur.  Die Knolle der zur Familie der Sonnenblume gehörenden Pflanze ist sehr nahrhaft und vor allem wertvoll für die Gesundheit. Das liegt an dem in der ingwerartig aussehenden Knolle enthaltenen Inulin. Topinambur ist prebiotisch und daher besonders geeignet für Diabetiker und Menschen die ihre Gesundheit fördern und unterstützen wollen. 

Beschreibung von Topinambur

Topinambur (Helianthus tuberosus), ist eine Pflanze aus der Familie der Korbblütengewächse (Asteraceae) und zählt zur selben Gattung wie die Sonnenblume (Helianthus annuus). Die bis  zu 4 m hoch wachsende, krautige Pflanze ist mehrjährig und bildet in der Erde ein Gelege aus Knollen. Diese sind ca. Kartoffel groß  und erinnern von der Oberfläche leicht an Ingwer. Sie sind knackig, fruchtig und schmecken leicht süß. In den Knollen ist ein wertvoller Fruchtzucker enthalten der besonders für Diabetiker wichtige Eigenschaften bietet.

Topinambur gehört zu den Sonnenblumengewächsen und bildet wertvolle Knollen im Boden. Auch das Kraut ist als Tee oder für die Tierernährung gut geeignet
Topinambur gehört zu den Sonnenblumengewächsen und bildet wertvolle Knollen im Boden. Auch das Kraut ist als Tee oder für die Tierernährung gut geeignet

Aus den Knollen bilden sich aufrechte Stängel. An diesen sitzen gestielte, eiförmige, rauhe Blätter die maximal Handteller groß werden können.

Die vier bis acht Zentimeter breiten, körbchenförmigen Blütenstände blühen in einem schönen gelb im Zeitraum von August bis November . Sie sitzen in den Achseln der oberen Laubblätter. Die Zungen- und Röhrenblüten sind zwittrig. Die Samen reifen wegen der späten Blütezeit in Mitteleuropa normalerweise nicht aus.

Die Pflanzen vermehren sich dennoch sehr gut durch ihre Wurzelknollen. Im Juli und August bildet die Pflanze an den unterirdischen Ausläufern länglich -spindelförmige Knollen aus, die als Kohlehydratspeicher dienen. Aus ihnen treiben im nächsten Frühjahr neue Sprossen.

Namensvielfalt

Im englischsprachigen Raum ist Topinambur als sun- root bekannt. Weitere Namen für die Topinambur sind: Deutsche Kartoffel, Erdartischocke, Erdäpfel, Erdbirne, Erdschocke, Erdsonnenblume, Ewigkeitskartoffel, Indianerknolle, Jerusalemartischocke, Kleine Sonnenblume, Knollensonnenblume, Zuckerkartoffel. In Süddeutschland ist sie auch als Rosserdapfel oder Rossler bekannt, da Topinambur früher häufig an Pferde verfüttert wurden.

Herkunft

Topinambur stammt aus Nord- und Mittelamerika. Ihr ursprüngliches Verbreitungsgebiet wird in Mexiko vermutet. Heute ist die Art im zentralen und östlichen Nordamerika sowie in Mittelamerika verbreitet. Sie gilt als Kulturpflanze der Indianer aus vorkolumbianischer Zeit.
Heute wird Topinambur in fast allen Kontinenten angebaut. Hauptanbaugebiete befinden sich in Nordamerika, Russland, Australien und Asien. In Europa wurde die süßlich schmeckende Knolle Mitte des 18. Jahrhunderts weitgehend von der Kartoffel verdrängt. Sie wird nur noch mit geringer wirtschaftlicher Bedeutung in Südfrankreich und den Niederlanden angebaut. In Deutschland findet man nur kleine Anbaugebiete.

Anfang des 17. Jhr. wurde in Nouvelle France (heute Kanada) Topinambur bei den dort heimischen Indianern entdeckt. Diese verwendeten die Knolle als Grundnahrungsmittel und für ihre langen Wanderungen, da sie die appetithemmende Wirkung schätzten.

Die französischen Besetzer brachten Topinambur nach Frankreich und führten sie dort als Delikatesse an den Fürstenhöfen ein. Von dort aus verbreitete sie sich rasch und erreichte um 1900 eine Anbaufläche von ca. 80.000 ha. Wahrscheinlich liegt der Ursprung der Pflanze in den Anden, da ihr weder große Hitze noch Kälte etwas ausmachen.

Die Knollen waren im 19. Jahrhundert ein wichtiges Nahrungs- und Futtermittel.

Vielseitig verwendbar

Die Topinambur Knollen sind ein knackiges, gesundes und wohltuendes Gemüse. Sie können roh, gebraten oder gekocht zu herrlichen Speisen kombiniert werden.

Die Knolle kann auch in verschiedenen Schritten zu hochwertigen Produkten weiterverarbeitet werden. Als getrocknete Knolle in unterschiedlichen Feinheiten zermahlen zu Chips, Würfeln, Granulat und Mehl.

Topinambur bietet wie kaum ein anderes Gemüse eine Vielzahl positiver Eigenschaften. Sie ist probiotisch und stärkt die Darmflora. Sie hat eine Fülle wertvoller Inhaltsstoffe, Ballststoffe und besonders viel Vitamin B1. Die nussig süßliche Knolle ist reich an Inulin, sättigt angenehm und schnell und verlangsamt die Blutzuckeraufnahme.

Unter ihrer lateinischen Bezeichnung Helianthus tuberosus ist Topinambur in der Liste E der Heilpflanzen aufgeführt.

Inhaltsstoffe

Topinambur-Knollen enthalten viele wichtige Vitamine wie Karotin, B1, B2, B6, C, D, Nicotinsäure und Biotin. Zudem haben sie einen sehr hohen Kaliumgehalt (400 – 800 mg / 100g) und enthalten zahlreiche weitere wichtige Spurenelemente

100 g frische Topinambur-Knollen enthalten ca.

Energiewert         30 kcal / 126 KJ (zum Vergleich Kartoffeln: 85 kcal / 356 KJ)

Wasser                70 – 80 g

Eiweiss                    2 – 9 g

Kohlenhydrate    15 – 25 g

Fett                             0.5 g

Inulin                       7 – 16g

Gesamt Balaststoffe 12 – 22g

 

Mineralien

Natrium Na                  5 – 18 mg

Calcium Ca                    189 mg

Magnesium Mg        30 – 75 mg

Kalium K               400 – 800 mg

Eisen                            5 – 18 mg

Kupfer                                  5 mg

Mangan                                8 mg

Selen                              <0.1 mg

Zink                                      1 mg

Kieselsäure                      35 mg

Phosphor                          80 mg

 

Vitamine

A                                   2 mg

B1                             0.2 mg

B2                           0.07 mg

C 1 –                             4 mg

Beta-Karotin             0.1 mg

Nikotinsäure (Niacin) 1.3 – 1.8 mg

Diese Werte sind als Orientierungswerte gedacht.

Neben seiner vielseitigen Verwendung ist Topinambur

  • optimal für die Verwendung in der Küche
  • perfekt für die Unterstützung bei einer Diät
  • hervorragend als prebiotisches Lebensmittel für Diabetiker
  • eine optimale Pflanze für den Wildacker